Reichhaltiges Programm zum 200. von Karl Marx

Von Marcel Kunzmann

Zum 200. Geburtstag ist Karl Marx wieder in aller Munde. Entsprechend breit ist das Angebot an Veranstaltungen zum Jubiläum. In Marxens Geburtsstadt Trier wird beispielsweise vom 4. bis zum 6. Mai die Konferenz „Marx hat Zukunft“ von DKP und SDAJ abgehalten. Dabei soll nicht nur diskutiert, sondern auch gehandelt werden. Am 5. Mai wird deshalb um 9.30 Uhr am Trierer Viehmarktplatz ein antikapitalistischer Demonstrationszug durch die Stadt starten. Um 17 Uhr wird Rolf Beker dort in der „Alten Färberei“ aus dem kommunistischen Manifest lesen. Die Bremer und Stuttgarter können ebenfalls in den Genuss der Lesung kommen, dort findet sie am 6. bzw. 15. Mai statt.

Auch die junge Welt wird als Deutschlands größte marxistische Zeitung ein eigenes Programm aufbieten. In diesem Zusammenhang sei insbesondere auf das am 4. Mai im Chemnitzer „Weltcho“ sowie das am 5. Mai in der Berliner „Wabe“ stattfinde Festprogramm verwiesen. Unter dem Motto „seiner Nützlichkeit wegen“ soll ganz im Geiste des Denkers dessen Werk in einer politisch-kulturellen Gala gewürdigt werden. Geladen sind unter anderem die Künstlerinnen Gina und Frauke Pietsch, die mit ihrem literarisch-musikalischen Programm die Triebkräfte und Wirkungen des Marxschen Lebenswerks rezipieren. Eröffnet werden soll der Abend mit einer Rede des Schriftstellers Dietmar Dath.